AMK

Termine

25.-27.September 2017
Central Halle, Stand C-3702
28.-30.November 2017
Halle 4, Stand 4-210

AMK@social

Die SPS im Smartphone

Die SPS im Smartphone

AMK und ITQ präsentieren ein visionäres Konzept

Als Vorreiter bei den digitalen Herausforderungen im Antriebsengineering beschäftigt sich AMK mit dem Einsatz digitaler Kompetenz im Zeitalter von Industrie 4.0. Mit der Kombination von Smartphone, Apps und intelligenten Antrieben macht AMK Maschinen fit für die digitale Revolution.

Das Smartphone ersetzt die Steuerung. Bei dem revolutionären Ansatz werden die Steuerungsaufgaben in echtzeitkritisch und nicht zeitkritisch eingeteilt. Das echtzeitkritische Aufgabenpaket wandert komplett in den neuen AMK MultiServo und damit in die Antriebsebene. Für die nicht zeitkritische Ablaufsteuerung wird auf Industriehardware verzichtet und stattdessen mobile Standardgeräte aus dem Konsumbereich verwendet.

Anhand einer Demo-Maschine beweisen AMK und ITQ die Realisierbarkeit des Konzepts. Durch die Integration der Ablaufsteuerung in das Smartphone oder Tablett, nutzen Entwickler, Inbetriebnehmer sowie das Personal vor Ort eine Mensch-Maschine-Schnittstelle, dessen Handhabung täglich vom eigenen Smartphone gewohnt ist. Daraus wiederum resultiert, dass sich der Umgang mit Produktionsmaschinen erheblich schneller lernen lässt. Die komplette Bedienung und Programmierung der Anlage erfolgt inklusive der Motion Control in funktional unterteilte Apps. Sie stellen alle notwendigen Funktionalitäten zur Steuerung, Bedienung und Visualisierung der Maschine zur Verfügung und treten damit an die Stelle zentraler, mächtiger und entsprechend kompliziert zu beherrschenden Engineering-Umgebungen. „Software in Container zu bringen und diese über AppStores verfügbar zu machen wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen“, blickt AMK-Geschäftsführer Dr. Ulrich Viethen auf die kommenden Jahre. Zeitgleich lassen sich auch die unterschiedlichen Innovationszyklen bei Hardware und Software voneinander trennen. Weil die Apps losgelöst sind von ihrer hochspezialisierten Elektronik, braucht bei Weiterentwicklungen niemand mehr auf den anderen zu warten. Damit sind dann Weiterentwicklungen in der Programmierung sofort gewinnbringend für die eigene Maschine nutzbar.

Damit sich Antrieb und Smartphone gut verstehen, kommt bei diesem Konzept mit OPC UA ein aktueller industrieller Kommunikationsstandard zum Einsatz, der von Haus aus alle notwendigen Security-Mechanismen für die sichere Kommunikation mitbringt.

Der Megatrend Industrie 4.0 hebt die Vernetzung in eine neue Evolutionsstufe. Und gerade die Software wird künftig einen elementaren Beitrag leisten, um auch die Produktivität und Performance bereits bestehender Maschinen kontinuierlich zu verbessern.

Live in der Anwendung – Steuerung der Demomaschine via Smartphone:

 

Termine

25.-27.September 2017
Central Halle, Stand C-3702
28.-30.November 2017
Halle 4, Stand 4-210

AMK@social